SHUNTASSISTANT (SA)®
paediSHUNTASSISTANT®

Der SHUNTASSISTANT (SA) dient der Kontrolle von Überdrainage in Kombination mit anderen Ventilen. Die Schwerkraft der Tantalkugel bildet das Gegengewicht zum negativen hydrostatischen Druck im Shuntsystem des Patienten. Der SA arbeitet konsequent zuverlässig und präzise in Abhängigkeit von der Körperposition. Seine Funktionsweise wird nie vom Subkutandruck beeinflusst.


Der SA sollte in Kombination mit einem verstellbaren oder konventionellen Differenzdruckventil - wie dem miniNAV - implantiert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es vor oder hinter dem Differenzdruckventil platziert wird.

Insbesondere für den pädiatrischen Hydrocephalus wurde zusätzlich der paediSA entwickelt, welcher in seiner Funktionsweise identisch ist.

Vorzugsweise sollte der paediSA retroauricular und der SA im Thoraxbereich implantiert werden.


Die obere Darstellung zeigt den paediSA bzw. den SA.

Funktion

Da die Funktionalität lageabhängig ist, müssen sowohl der paediSHUNTASSISTANT als auch der SHUNTASSISTANT parallel zur Körperachse implantiert werden.

Horizontale Position

In der horizontalen Körperposition wird der Hirninnendruck ausschließlich vom Differenzdruckventil kontrolliert. Der SHUNTASSISTANT hat keinen Einfluss auf die Drainage.

Vertikale Position

Sobald der Patient sich aufrichtet, kompensiert der SHUNTASSISTANT den zusätzlichen hydrostatischen Druckunterschied im Shuntsystem. Der Öffnungsmechanismus ist immer an die Anforderungen der jeweiligen Körperpositionen des Patienten angepasst. In der unteren Darstellung ist der Aufbau dargestellt. Beide Ventile bestehen aus einem stabilen Titangehäuse (1) mit einem Eingangskonnektor (2) und einem Ausgangskonnektor (3), einer Tantalkugel (4), einer Saphirkugel (5) und Kodierringen (6). Die Tantalkugel hebt den Siphoneffekt auf und eine übermäßige Ableitung wird vermieden.